Die Auswärtsreihe reißt

In der Freitagspartie gegen den EHF Passau waren die Mighty Dogs nicht zwingend genug und verloren mit 2:0.

Bis auf Maurice Köder, der nach dem Bandencheck in Landsberg verletzt ausfiel, waren die Mighty Dogs inklusive des Neuzugangs Daniel Tratz komplett bei den Passau Hawks angetreten. Jedoch brauchten die Schweinfurter gut zehn Minuten, bis sie ins Spiel kamen. Der Fokus der Mighty Dogs lag, wie auch in Landsberg, wieder auf einer stabilen Defensive, jedoch konnten die Schweinfurter diesmal nur wenige Akzente nach vorne setzen. Bei einem Konter der Passau Hawks konnte dann Aleksander Andrusovich einen Querpass von Oliver Wawritzki auf Petr Sulcik nicht abfangen, was zum 1:0 für die Hausherren führte (17. Minute).

Im zweiten Drittel geschah nicht viel Erwähnenswertes auf beiden Seiten. Josef Straka hatte in der 35 Minute die Chance auf den Ausgleich, doch Clemens Ritschel konnte sich bei der Torlatte bedanken, die den Schuss übers Tor lenkte. Kurz darauf ging noch Daniel Tratz Abschluss knapp am Pfosten vorbei.

Im letzten Spielabschnitt reagierte Zdenek Vanc auf das bisher torlose Spiel seiner Mannschaft und beorderte Marc Zajic in die erste Reihe. Zajic’s Schuss in der 51. Minute ging aber wiederum am Tor vorbei. Als es bei den 1:0 Rückstand in die letzten Spielminuten ging nahm Zdenek Vanc seine Auszeit und kurz darauf Ferdinand Dürr vom Eis, der mit einer tollen Leistung sein Team im Spiel gehalten hatte. Doch die Mighty Dogs konnten den weiteren Feldspieler nicht zum Ausgleich nutzen und kassierten stattdessen eine Minute vor Spielende durch einen Empty-Net-Teffer von Petr Sulcik das 2:0.

In der Pressekonferenz beglückwünschte Zdenek Vanc Passau zum Sieg: „Passau war in den ersten Minuten die bessere Mannschaft. Dann kommen wir zurück und wir spielen unser Spiel, aber wir schießen heute kein Tor. Das war unser Problem. Wir haben nicht genug Chancen zum Abschluss herausgespielt. Unsere Defensive war gut. Ich bin insgesamt zufrieden, aber drei Punkte bleiben leider hier. […] Unser Powerplay ist unsere Stärke. Aber heute hat nicht alles perfekt funktioniert. Das ist normal, wir können nicht jedes Spiel vier oder fünf Tore im Powerplay schießen. Aber ich denke, wir sind immer eine starke Mannschaft. Am Sonntag spielen wir Zuhause gegen Schongau [Anmerkung: Spielbeginn 18 Uhr] und drei Punkte bleiben in Schweinfurt.“

 

Spielstatistik: EHF Passau – Mighty Dogs 2:0 (1:0; 0:0; 1:0)

1:0 Petr Sulcik (Oliver Wawritzki, Clemens Ritschel), 17. Minute
2:0 Petr Sulcik, 59. Minute, ENG

Strafzeiten: EHF Passau 8, Mighty Dogs 6
Zuschauer: 727

2018-10-20T21:29:42+00:00Samstag, 20 Oktober, 2018|