ERV rutscht auf Rang neun ab

Zweites Wochenende ohne Punkte

Zum Abschluss der Hinrunde mussten sich die Schweinfurter Mighty Dogs an diesem Wochenende zweimal geschlagen geben. Der Niederlage in Königsbrunn am Freitag folgte am Sonntag vor heimischer Kulisse ein 1:3 gegen Miesbach. Dadurch rutschte der ERV in dieser Saison erstmals aus den Top-Acht der Tabelle, die zur Teilnahme an der Verzahnungsrunde mit den Teams der Oberliga berechtigt.

„Wir haben aus meiner Sicht in den ersten zehn Minuten gut begonnen, hatten dann aber eine zu schläfrige Phase in der wir die zwei Gegentore bekommen haben“, so ein merklich zerknirschter ERV-Trainer Zdenek Vanc nach der Partie.

Er hatte vor der Partie gefordert die beiden Kontingentspieler Martin Zahora und Bohumil Slavicek unter Kontrolle zu bringen. Ein Vorhaben, das nicht gelang, erzielte die zwei doch alle drei Treffer für die Gäste. „Vor den ersten beiden Gegentoren haben wir zwei vermeidbare Fehler gemacht. Danach haben wir alles probiert. Wir sind viel gelaufen, haben immer wieder den Abschluss gesucht, sind aber meist am starken Miesbacher Goalie Timon Ewert gescheitert.“

Gerade nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch Josef Straka (36.) im Powerplay schöpften die Schweinfurter, die erneut auf Aleksander Andrusovich, Jan Kouba und Pascal Schäfer verzichten mussten, nochmal neuen Mut und drückten im Schlussdrittel kräftig aufs Gas. „Wir haben dann volle Offensive gespielt“, betont Vanc, der mit nur noch zwei Reihen agieren ließ um das Tempo hoch zu halten.

Allein der Ausgleichstreffer wollte nicht fallen. So gab es am Ende eine Parallele zum Freitagsspiel: Als der Trainer in der Schlussminute bei einem Tor Rückstand seinen Goalie vom Eis beorderte, setzte es den endgültigen K.O. durch ein Empty-Net-Goal.

So herrschte am Ende des Abends bei Fans, Mannschaft und Verantwortlichen natürlicherweise große Enttäuschung. „Wir wollen aber positiv bleiben. Deshalb haben wir uns nach Spielschluss gleich alle zusammengesetzt und gemeinsam besprochen, was wir besser machen können.“ Ein Punkt, der dabei nicht zu beeinflussen ist, ist die hoffentlich schnelle Rückkehr der Fehlenden, die nicht nur Leistungsträger sind, sondern auch für Entlastung der derzeit stark beanspruchten Reihen sorgen können.

Schweinfurt: Dürr, Kessler – Knaup, Faust, A. Kleider, L. Kleider, Schadewaldt – Straka, Rypar, Tratz, Trolda, Grüner, Zajic, Akers, Oertel, Köder.

ERV Schweinfurt – TEV Miesbach 1:3 (0:2, 1:0, 0:1)

Tore: 0:1 (11.) Zahora (Slavicek), 0:2 (15.) Slavicek (Grabmaier), 1:2 (36.) Straka (Schadewaldt, Rypar 5-4), 1:3 (60.) Zahora (Ewert). Strafminuten: 10/10.+ 10 Feuerreiter Schiedsrichter: Voigt (Fiala/Kaderabek) Zuschauer: 597.

 

Quelle: Mainpost

Fotos: Roland Körner

2018-11-19T17:41:28+00:00Montag, 19 November, 2018|