150512 Wortmarke1200

Log in
  • vilshofen 0000
  • vilshofen 0001
  • vilshofen 0002
  • vilshofen 0003
  • vilshofen 0004
  • vilshofen 0005
  • vilshofen 0006
  • vilshofen 0007

Aktuelle Ergebnisse

10.12.17 ESV Burgau vs ESC Vilshofen 7 : 3
10.12.17 SE Freising vs ERSC Amberg 1 : 2 (n.V.)
10.12.17 EHC Koenigsbrunn vs ESC Hassfurt 8 : 1
10.12.17 Mighty Dogs vs EC Bad Kissingen 3 : 1
10.12.17 VfE Ulm Neu-Ulm vs VER Selb 1b 5 : 3

Hawks gegen Dogs: Es soll nur um Eishockey gehen

MightyDogs

Haßfurter Hawks und Schweinfurter Mighty Dogs treffen sich erstmals nach dem turbulenten letzten Derby.

Das erste Aufeinandertreffen nach dem turbulenten Spiel im Icedome zwischen den ständigen Rivalen aus Schweinfurt und Haßfurt ist in dieser Saison ein echtes Spitzenspiel. Denn am Freitagabend empfängt der Tabellenführer aus Haßfurt um 19.30 Uhr den Zweiten. „Auf dem Papier sind die Haßfurter Favorit. Aber wir werden mit 100 Prozent Herz für drei Punkte kämpfen“, so ERV-Trainer Zdenek Vanc. Dabei betont er, dass es um Eishockey geht und sich Szenen wie beim letzten Derby, als es zu einer Massen-Schlägerei auf dem Eis kam, nicht wiederholen sollen. „Das Thema ist beendet. Ich habe viel Kontakt mit den Haßfurtern gehabt. Die Sache ist ausgeräumt.“

Damit gilt alle Konzentration dem Sport, auch wenn Vanc davon ausgeht, dass er möglicherweise von Seiten der Haßfurter Fans ausgepfiffen wird. „Ich bin alt genug, um das auszuhalten“, so der Coach, dessen Beteiligung in der körperlichen Auseinandersetzung zu einer schweren Verletzung des Haßfurters Philip Bates geführt hatte. In jedem Fall erwartet er einen hochmotivierten und offensiv bärenstarken Gegner. „Defensiv haben sie eher Probleme. Wir müssen selbst stabil stehen, Strafzeiten vermeiden und unsere Chancen nutzen. Drei Tore schießen wir immer“, hofft er, dass dieser Umstand für drei Punkte reichen wird.

Dafür wird ihm vermutlich der gesamte Kader abzüglich der drei Langzeitverletzen zur Verfügung stehen. Vanc sieht sein Team gut gerüstet: „Wir werden taktisch gut eingestellt in die Partie gehen und von Beginn an hellwach sein.“ Schließlich zählt sowohl in Haßfurt als auch am Sonntag im Heimspiel gegen Freising (20 Uhr) und auch in den verbleibenden Partien jeder Punkt, um nicht aus der Top-Five der Liga herauszurutschen. „Ich denke, dass wir aus den restlichen zehn Spielen 20 bis 23 Punkte brauchen, um sicher dabei zu sein“, so der ERV-Trainer.

Und der ESC? Bei den Haßfurtern rechnet Vorstandsmitglied Andreas Kurz mit einem „pickepackevollen Eisstadion. Ich empfehle jedem, sich rechtzeitig auf den Weg zu machen.“ Die Vorfreude auf die Partie ist riesig. „Natürlich fiebern wir alle dem Spiel entgegen“, macht auch Trainer Martin Reichert keinen Hehl aus der besonderen Bedeutung der Partie und spricht von einem „sportlichen Glanzlicht der Saison. Spiele gegen Schweinfurt sind immer etwas Besonderes. Erst recht in diesem Jahr. “ Freilich ist ihm bewusst, dass die Hawks die aktuell beste Ausgangslage aller Kontrahenten haben. Sechs Punkte beträgt derzeit der Vorsprung auf Schweinfurt. Klar, dass dieser mit einem weiteren Derbysieg nach dem Erfolg in Bad Kissingen ausgebaut werden soll. „Das wäre für uns alle ein weiterer großer Schritt in Richtung Aufstiegsrunde“, betont Reichert. Doch er warnt eindringlich vor den Gästen: „Ich bin fast sicher, dass es von der ersten bis zu letzten Minute heiß hergehen wird.“

Ein Jahr nach dem Schlagabtausch im Icedome sind beim ESC die Narben noch nicht verheilt. „Ganz verdrängen kann man das natürlich nicht“, räumt Martin Reichert ein, dass die Geschehnisse vom 2. Dezember 2016 noch präsent sind. Auf der anderen Seite ist er Profi genug, um die Sache zumindest für 60 Minuten außer Acht zu lassen. „Ich begrüße Zdenek Vanc, wie es der Anstand gebietet. Mehr nicht.“ Wie es bei den Spielern ausschaut, wisse er nicht. „Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die Nerven schon etwas blanker als sonst liegen. “ Er hofft, dass die Schiedsrichter „jederzeit alles im Griff haben, sodass keine Diskussionen entstehen. Es geht für beide Mannschaften um Punkte und um nichts anderes.“ Bei den Hawks gibt Verteidiger Daniel Hora sein Debüt, der 26-jährige Tscheche ist pünktlich zum Derby aus der tschechischen Extraliga vom HC Litvinov zu den Haßfurtern gewechselt.

Quelle: Mainpost

Teile der Fans der Mighty Dogs werden auch dieses Jahr wieder mit dem Zug nach Haßfurt fahren. Treffpunkt hierfür ist um 17:40 Uhr am Schweinfurter Hauptbahnhof, damit man sich für den Kauf der Bayerntickets in Fünfergruppen zusammenfinden kann.