150512 Wortmarke1200

Log in
  • hassfurt 0000
  • hassfurt 0001
  • hassfurt 0002
  • hassfurt 0003
  • hassfurt 0004
  • hassfurt 0005
  • hassfurt 0006
  • hassfurt 0007
  • hassfurt 0008
  • hassfurt 0009
  • hassfurt 0010
  • hassfurt 0011
  • hassfurt 0012
  • hassfurt 0013
  • hassfurt 0014
  • hassfurt 0015
  • hassfurt 0016
  • hassfurt 0017
  • hassfurt 0018
  • hassfurt 0019
  • hassfurt 0020
  • hassfurt 0021
  • hassfurt 0022
  • hassfurt 0023
  • hassfurt 0024
  • hassfurt 0025
  • hassfurt 0026
  • hassfurt 0027
  • hassfurt 0028

Die ersten Spiele in der Verzahnungsrunde (unter Vorbehalt)

19.01.18 Buchloe vs Mighty Dogs _ : _
19.01.18 Koenigsbrunn vs Kissingen _ : _
19.01.18 Moosburg vs Amberg _ : _
19.01.18 Hassfurt vs Pfaffenhofen _ : _
21.01.18 Mighty Dogs vs Hassfurt _ : _
21.01.18 Pfaffenhofen vs Moosburg _ : _
21.01.18 Amberg vs Koenigsbrunn _ : _
21.01.18 Kissingen vs Buchloe _ : _

Im Derby geht es mehr ums Prestige denn um Punkte

MightyDogsDer ERV Schweinfurt und der ESC Haßfurt geben sich vor dem Aufeinandertreffen im Icedome bewusst entspannt. Im Hinspiel war das ja nicht immer so.

 Das Jahr 2018 könnte für den ERV Schweinfurt kaum emotionaler starten. Denn zum ersten Spiel im neuen Jahr gastiert der Dauerrivale aus Haßfurt zum Derby im Icedome. Neben dem Prestige geht es dabei auch um die Tabellenspitze. Denn Tabellenführer Schweinfurt und die zweitplatzierten Haßfurter trennt aktuell nur das Torverhältnis. Und natürlich der direkte Vergleich, in dem momentan ebenfalls die Schweinfurter nach dem 4:3-Erfolg in der Verlängerung aus dem Hinspiel vorne liegen.

Das sportliche Ziel für die Vorrunde haben mit dem Erreichen der Verzahnungsrunde beide schon erreicht. „Wir wollen gewinnen. Aber ob wir einen oder zwei Punkte holen ist nicht ganz so wichtig, da wir in der nächsten Runde ja wieder alle bei null anfangen“, hofft ERV-Coach Zdenek Vanc auf ein emotionales, aber faires Derby.

„Die ganz große Spannung ist sicher nicht vorhanden“, hält auch Haßfurts Trainer Martin Reichert den Puck bewusst flach. „Natürlich ist das Prestige enorm wichtig. Aber in erster Linie geht es für beide Mannschaften darum, den Fans eine gute sowie vor allem faire Partie zu bieten“, so Reichert, der auf schmerzliche Kampfeinlagen wie beim letzten Derby mit insgesamt 133 Strafminuten verzichten kann. Was freilich nicht heißt, dass sich die Hawks nicht darum bemühen, erstmals nach dem 2:1-Erfolg am 20. Dezember 2015 wieder eine Auswärtspartie in Schweinfurt zu gewinnen.

Personell gab es für den ERV Schweinfurt einen Rückschlag zu verkraften. Fritz Geuder musste sich in der vergangenen Woche einer Meniskus-Operation unterziehen und wird für den Rest der Saison ausfallen. „Wir schauen uns nach einem Ersatz um. Aber es wird schwer, für zweieinhalb Monate jemanden zu finden“, ist Vanc wenig optimistisch. Insgesamt sieht er seinen Kader aber gut aufgestellt. „Ich denke, dass Stephen Heckenberger in den kommenden zwei Wochen wieder Schlittschuhlaufen kann. Mit Maximilian Rabs werde ich reden, wie es aussieht“, hofft er bald zwei Langzeitverletzte wieder begrüßen zu können. Für das Derby werden zudem Kevin Keßler (krank) und möglicherweise Marcel Grüner (beruflich) ausfallen. Dafür ist Richard Adam wieder voll einsatzfähig.

„Wir hatten drei Tage frei. Haben seit Dienstag aber gut trainiert. Die Jungs sind heiß auf das Spiel.“ Speziell Über- und Unterzahlspiel aber auch taktische Einheiten standen dabei auf dem Trainingsplan. Im Fokus dabei immer das heutige Derby, auch wenn am Sonntag in Vilshofen noch ein weiteres Spiel auf dem Plan steht. „Nach dem Wetter dort haben wir noch nicht geschaut“, lacht Vanc mit Blick auf die Frei-Eisfläche, die den ERV dort erwartet.

Hinweis: Vor dem Derby findet am Freitag von 18 bis 20 Uhr im Eingangsbereich des „Icedome“ eine Knochenmark-Registrierungskation für die DKMS statt.

Quelle: Mainpost