Gerade einmal 14+2 Spieler konnte Andreas Kleider mit nach Erding zum ersten Auswärtsspiel im neuen Jahr mitnehmen und während des gesamten Abends sollte sich die Zahl der Spieler weiter dezimieren. Die gute Nachricht vor Spielbeginn war allerdings, dass Topscorer Dylan Hood und Leon Hartl aus Höchstadt mit nach Erding fahren konnten. Bereits beim Warm-Up verletzte sich Jamie Akers im Gesicht, nachdem er einen Puck ins Gesicht bekommen hatte. Jamie Akers wurde dann ins Krankenhaus gebracht und entsprechend behandelt. Die Heimreise konnte er dann wieder mit der Mannschaft antreten.

Mit dem Bully legten die Gastgeber richtig los und ließen im gesamten ersten Drittel den Mighty Dogs nur zwei Möglichkeiten zu. Bereits nach knapp zwei Minuten traf Erding zum 1-0 im Powerplay, während Sides auf der Strafbank saß. Dies war zugleich auch nicht sein letzter Aufenthalt während des Spiels. Sechs Minuten nach der Führung erhöhte Erding auf 2-0, ehe Sides erneut auf die Strafbank für zwei Minuten musste und der TSV das dritte Tor am Abend erzielte. Der Jubel war noch nicht mal verstummt, konnten sich die mehr als 700 Erdinger Fans über das 4-0 freuen. Bis dahin gab es nur Einbahnstraßen-Eishockey und Benni Roßberg hatte mehr als erhofft zu tun. 90 Sekunden vor der Pause konnte Hood dann einen Penalty zum 4-1 verwandeln.

Das zweite Drittel hatte es dann in sich. Die erste Pause dauerte länger, weil ein Brandmelder anschlug und das Tor zur Eismaschine nicht mehr zu öffnen war. Nach bereits 56 Sekunden setzte Sides zu einem Check im eigenen Drittel an und kassierte dafür eine 5+Spieldauer, die gleichzeitig eine Sperre für das Heimspiel am Sonntag bedeutet. Erding natürlich weiterhin am Drücker, wenn gleich auch nicht mehr ganz so druckvoll wie im ersten Drittel. Fünf Minuten vor der zweiten Pause konnte Erding dann seinen fünften Treffer erzielen. Als wären die Personalsorgen nicht schon groß genug für Andreas Kleider, musste auch Sean Fischer nach einer Faustkampfeinlage mit 5+Spieldauer vorzeitig zum Duschen. Auch er wird am Sonntag entsprechend fehlen. Vierzehn Sekunden später musste Ewald dann ebenfalls vom Eis, da er sich eine 2+2+10 abholte. Er wird am Sonntag aber keine Sperre absitzen, sondern sollte Andreas Kleider zur Verfügung stehen.

Im letzten Drittel setzte sich Erding durch zwei weitere Powerplay-Treffer mit 7-1 ab und spätestens da war das Spiel entschieden. Dennoch steckten die elf übrig gebliebenen Feldspieler nicht auf und konnten durch Heckenberger und Marquardt immerhin das Ergebnis verschönern. Am Ende stand eine verdiente 7-3 Auswärtsniederlage, die mit Blick auf die Top acht schmerzt. Zudem auch mit den beiden Spieldauern und der Verletzung von Jamie Akers teuer zu stehen kommt.

Weiterhin haben die Dogs sechs Punkte Rückstand auf die Top acht und können rechnerisch weiterhin das Ziel erreichen, die Aufstiegsrunde zu spielen.

Statistik von bayernhockey.com:

 

Tore
Stand Zeit Team Torschütze 1. Assist 2. Assist
1:0 01:57 TSVE Krzizok D. (5-4) Rukajärvi R. Waldhausen M.
2:0 07:47 TSVE Wallek P. Krzizok D. Franz M.
3:0 13:20 TSVE Franz M. (5-4) Zimmermann F.
4:0 14:47 TSVE Modlmayr E. Zimmermann F. Busch S.
4:1 18:23 ERVS Hood D. (PEN)
5:1 35:41 TSVE Krzizok D. (5-4) Rukajärvi R. Plihal T.
6:1 41:19 TSVE Plihal T. (4-3) Waldhausen M.
7:1 47:24 TSVE Maier E. (5-4) Franz M. Zimmermann F.
7:2 47:55 ERVS Heckenberger K. Hartl L.
7:3 50:13 ERVS Marquardt K. (5-4) Grüner M. Kleider L.

 

VEREINT IN WEISS-BLAU.